18 September 2019


DER THEOLOGE Nr. 40




Die katholische und die evangelische Taufe -
was steckt wirklich dahinter?

Eltern, handelt nicht gegen die Weisung des Christus! Lasst Euer Kind nicht taufen!
Denn die Taufe ist wie ein Angelhaken. Wer ist der Angler?


"Erst lehrt, dann tauft", so die Weisung von Jesus dem Christus. Die Kirche macht es umgekehrt. Sie vereinnahmt zuerst den Säugling als Mitglied. Später belehrt sie ihn. Sehr lieblich kommt dabei die Taufe daher, die in Wirklichkeit aber eine Rekrutierung in eine Institution ist, die auch sonst gegen die Lehre des Jesus, des Christus, gerichtet ist. Vordergründig werden auf vielen Fotos goldig anzusehende lächelnde Säuglinge und stolze Eltern gezeigt, die sich freuen; dazu Verwandte, Freunde und Bekannte, die dem kleinen Erdenbürger alles nur erdenklich Gute wünschen. Und man sieht Paten, die versprochen haben, im Notfall für das Kind da zu sein. Und meist ist es Brauch, dass sie ihm dann zu jedem Geburtstag etwas schenken, zumindest bis es erwachsen ist. Und sie sind oft auch stolz, dass man sie als Paten auswählte und sie nehmen ihre - wenn auch im Verhältnis zu den Eltern kleine - Verantwortung gerne wahr. Und alles ist eingebettet in eine schöne Familienfeier. Die Eltern und Verwandten meinen es also sehr gut. Doch wozu bei diesem Anlass die Rekrutierungs-Instrumente der Institutionen Kirche?

Deshalb die Mahnung: "Machen Sie, wenn Sie möchten, ein schönes Familienfest anlässlich der Geburt Ihres Kindes, geben Sie sich alle Mühe, lassen Sie in Gegenwart Ihres Kindes, wenn es Ihnen ein Anliegen ist, vielleicht einen freien Theologen einige Segensworte sprechen oder jemandem aus dem Freundeskreis, doch lassen Sie das Kind nicht kirchlich taufen, wenn Sie wirklich etwas Gutes für das Kind tun wollen."
Entscheiden Sie sich nämlich für eine kirchliche Taufe, drücken Sie Ihrem Kind einen Stempel auf, den es - so reklamiert es die Kirche selbst - niemals mehr los werden soll, weder im irdischen Leben noch in der jenseitigen Welt. Dies wird bei den "Argumenten", mit welchen die Kirchen für ihre Taufe werben, in der Regel verschwiegen.
Foto: Angelhaken (Public Domain; Lunibaer) Die Taufe ist wie ein Angelhaken. Wer aufgrund der Lockungen der Kirche dort anbeißt oder sein Kind dort letztlich aufspießt, den oder dessen Kind will sie nie wieder loslassen und ewig in ihrem System gefangen halten.



Der Erzbischof der Erzdiözese Madrid betonte, "dass die katholische Taufe niemals aufgehoben werden kann ... Kardinal Rouco sagte dazu, dass die Taufe ein Sakrament ist, das ein unauslöschliches Zeichen hinterlässt, und dass die Person, die es empfangen hatte, immer Katholik bleiben wird. Kardinal Rouco erinnert daran, dass die Taufe für ´immer und ewig` gilt, obwohl man seinen Glauben leugnen kann. Katholik zu sein ist etwas, das man nicht löschen kann - ´es ist ein Teil` ´unserer DNS.`"

(Kardinal Antonio Maria Ruoco Varela, von 1999-2005 und von 2008-2014 Vorsitzender der Spanischen Bischofskonferenz, in kath.net, 13.7.2004)

Paten können Sie natürlich trotzdem aussuchen, nämlich privat und ohne kirchliche Genehmigung. Dann bleibt Ihr Kind frei. Außerdem ist (!) es gesegnet - aber nicht durch einen Rekrutierungssegen, sondern durch den Freien Geist und die unendliche Liebe Gottes und durch alle Menschen, die ihm selbstlos Gutes wünschen und tun. Und andernfalls, Klartext gesprochen: Bei einer Taufe übereignen Sie Ihr Kind einer ominösen Macht, die über 1700 Jahren bewiesen hat, was hinter ihr steckt und die niemanden mehr freiwillig loslässt.
Diese Aussage halten Sie für übertrieben, da doch hier Änderungen erfolgt seien? Dann nehmen Sie sich ein wenig Zeit, sich über die kirchlichen Praktiken bei der Taufe und die Hintergründe näher zu informieren und lesen Sie diese Ausgabe des "Theologen". Wer steckt wirklich hinter der Taufe? Was geschieht bei der Taufe? Und was sind die negativen Folgen der Taufe?


"Ehemalige Katholiken … gibt es nicht. Wenn Sie katholisch getauft sind, dann sind Sie ein Leben lang katholisch, sogar wenn Sie dies widerrufen haben oder in eine andere Kirche eingetreten sind. Die Taufe hat in Ihre Seele sozusagen katholische DNA eingegossen – die Taufe definiert, wer und was Sie sind“.

(Bischof Thomas Tobin, Providence/USA, im Oktober 2010, zit. nach http://www.kath.net/detail.php?id=29343; siehe dazu auch die Erklärung von Kardinal Karl Lehmann)

Es war Papst Benedikt XVI., der am 27.6.2007 in einer Ansprache in Rom die Worte des Kirchenheiligen Cyrill von Alexandria (380-444) (nach anderer Schreibweise: Kyrill) über den kirchlich Getauften zitierte, welche lauten: "Du bist in die Netze der Kirche gefallen".
Diese Kirche war zu Cyrills Zeit bereits die alleinige und für alle Menschen verpflichtende Staatsreligion im Römischen Reich. Und was sagte der Kirchenheilige weiter? Es sei angeblich Jesus, der den Getauften, durch die kirchliche Taufe "an seinen Angelhaken" nehmen würde, "um dir nach dem Tod die Auferstehung zu geben" (http://www.vatican.va/holy_father/benedict_xvi/audiences/2007/documents/hf_ben-xvi_aud_20070627_ge.html)Die Taufe sei also vergleichbar dem Angelhaken für einen Fisch. Doch was passiert, wenn ein Fisch in diesen Haken beißt? Er wird aus seinem eigentlichen Lebensmilieu, dem frischen Wasser, gezogen, und er geht in einer Umgebung, die nicht die seine ist, jämmerlich zugrunde. Die Taufe ist also demnach wie ein Angelhaken. Und wer ist der Angler? Und was macht er mit dem "Fisch"?

Mit Jesus, dem Christus, und Seiner Botschaft hat eine kirchliche Taufe nichts zu tun. Christus legt keine Köder aus - vergleichbar den falschen kirchlichen Versprechungen, der Säugling würde durch die Taufe angeblich die "Gnade Gottes" erhalten -, so dass der Fisch, vom Köder angelockt, in den Angelhaken beißt. Und er rekrutierte niemals Mitglieder für eine religiöse Kult-Organisation. Außerdem taufte er überhaupt nicht. Und wenn er von Taufe sprach, dann meinte er etwas ganz anderes; nämlich eine Geisttaufe, was in dieser Ausgabe des "Theologen" später noch erläutert wird. Der Kirchenheilige Cyrill sagt also auch im Hinblick auf Jesus die Unwahrheit.


"Die Taufe wird ein für alle Mal gespendet; sie kann nicht wiederholt werden und bezeichnet den Christen mit einem unauslöschlichen geistlichen Siegel."

(Papst Franziskus bei einer Generalaudienz am 9.5.2018, zit. nach http://w2.vatican.va/content/francesco/de/audiences/2018/documents/papa-francesco_20180509_udienza-generale.html; faktisch beschreibt der Kirchenführer damit die angeblich lebenslang nachwirkende geistige Vergewaltigung eines Säuglings, der sich dagegen nicht wehren konnte)

Der Mainzer Kardinal Karl Lehmann erklärt, "dass die katholische Kirche theologisch und spirituell keinen ´Kirchenaustritt` kennt, wenn man darunter den völligen Verlust der durch Glaube und Taufe grundgelegten Zugehörigkeit zu Jesus Christus und der Kirche versteht. So gilt durchaus der alte Grundsatz: Semel catholicus, semper catholicus, das heißt: einmal katholisch, immer katholisch."
(zit. nach http://www.oecumene.radiovaticana.org/ted/articolo.asp?c=471329, 19.3.2011)

Nachfolgende Überlegungen sind eine Zusammenstellung von Informationen und Erfahrungen zur Taufe, und alles Wesentliche werden Sie hier lesen. Jedes der nachfolgenden Kapitel ist letztlich ein Argument, die Kirchentaufe zu meiden. Manches wiederholt sich dabei auch, da es in verschiedenen Zusammenhängen und aus verschiedenen Blickwinkeln dargestellt wird.
Der Autor hatte als evangelischer Vikar und später als Pfarrer einst selbst Säuglinge getauft. Und er hat mittlerweile bei Eltern und Getauften für sein damaliges Tun um Vergebung gebeten.

Viele Menschen interessieren hierbei zunächst auch ganz praktische Fragen, da sie noch unsicher sind, wie sie sich bei diesem Thema verhalten sollen, da es in ihrem Umfeld zu "Tradition" und "Brauchtum" geworden ist. Fragen, die häufig gestellt werden, und die hier ebenfalls beantwortet werden, lauten zum Beispiel:




INHALTSVERZEICHNIS 

   Was hat die Taufe der großen Kirchen eigentlich für eine Bedeutung?

  1) Was wäre das für ein Gott?

  2)  Evangelisch? Katholisch? Eltern und Paten haben andere Vorstellungen als Kirche
  3) Kirche gibt vor, dem Säugling eine angebliche Erbsünde zu vergeben
  4) Das lehrt die römisch-katholische Kirche über die Taufe
      Säugling wird zur lebenslangen Abhängigkeit verurteilt

  5) Taufe soll reinigen, was Babys "durch die Zeugung anhaftet"
  6) Tauferinnerung, Weihwasser und Schweinegrippe
  7) Das lehrt die evangelisch-lutherische Kirche über die Taufe
  8) Reformator Melanchthon: Wer Kinder nicht taufen lässt, muss hingerichtet werden
  9) Was wollten Johannes der Täufer und Jesus von Nazareth?
10) Wie die Kirche die Bibel unmerklich fälschte


11) Warum die Vernebelung und Irreführung?

12) Wie hat sich die Säuglingstaufe entwickelt?

13) Kirchliche Taufe entstammt aus einem alten Götzen-Ritual

14) Kirche schürt bei Eltern gezielt Ängste, um sie psychisch abhängig zu machen

15) 21. Jahrhundert: Kirche zweifelt ihre bisherige Lehre von der "Vorhölle" an

16) Strafandrohung der Kirche an junge Eltern

17) Eltern und Paten widersagen dem "Teufel" - der Exorzismus an dem Baby
18) Vollzug der Taufe, ihre Todes-Symbolik und Begründung der Kirchenmitgliedschaft
19) Aus Götzenkulten stammende Todeslehre, Verbindung zu Inquisition und Kreuzzügen
20) Leibeigenschaft und Sklaven-Mal
21) Kirche erklärt Taufe für gültig, die gegen staatliches Sorgerecht verstieß
22) Als jüdischen Eltern ihr Kind entführt und vom Papst weggenommen wurde

23) Wie die Katholische Dogmenlehre Kindsentführung und Kinderraub fordert
24) Der Kirchenaustritt als Versuch, die Vereinnahmung rückgängig zu machen


25) Die Kirche lässt die Ausgetretenen nicht ziehen

26) Taufe im kirchlichen Eherecht: Katholische Kirche ignoriert Kirchenaustritt

27) Nichtkatholiken: Zwischen angeblicher Erbsünde und angeblicher ewiger Verdammnis

28) Ex-Pfarrer bittet um Vergebung für die Taufen, die er als Pfarrer durchführte
29) Aufforderung an die Kirche, den Getauften aus dem Taufregister zu streichen


30) Im Zentrum des Verrats getroffen: Wer sein Kind nicht tauft, wird verfolgt
31) Die erste ökumenischen Christenverfolgung
32) Münster: "Täufer" entfernen sich von Christus und werden den Katholiken ähnlich

33) Auseinandersetzung um die Kindertaufe: Kirche wütet mit Folter und Hinrichtungen
34) Die Kirche kennt keine Gnade: Hingerichtet trotz Selbstlosigkeit
35) Die Taufe - Angelhaken der dunklen Macht im Jenseits

36) Kirche versucht, Rückkehr der Seele in die ewige Heimat zu verhindern

37) 
Die Kirchensteuer und die Steuerung durch niedere Kräfte
38) Ökumene: Elf Kirchen erkennen ihre Taufen gegenseitig an
39) Wer will noch alles mit in den Bauch der Hydra?

40) Aufruf an die Politiker: Weist die Kirche in Schranken!

41) Widerspruch und Enttaufungs-Rituale - Kann man sich enttaufen lassen?

42) Appell an die Eltern: Macht Euch frei von der kirchlichen Einschüchterung


Praktische Fragen:

Eltern schon aus der Kirche ausgetreten, aber das Baby soll katholisch oder evangelisch getauft werden. Ist das möglich?
Wer kann für die Kirche Pate sein und was passiert, wenn ein Pate später austritt?

Nachrichten:

Forderung nach Rücktrittsrecht bei Taufe

Lutherisches "Jahr der Taufe" nach Vergebungsbitte gegenüber den Mennoniten
Neue Kirchenaustrittswelle und Christsein ohne Kirche
Die Seelenfänger: Taufen als Druckmittel auf dem Arbeitsmarkt